Überhöhter Jodgehalt

ÜBERHÖHTER JODGEHALT!

WARNUNG: ÜBERHÖHTER JODGEHALT!

Aktuell

Warnung: überhöhter Jodgehalt!

Auf der Internetseite www.lebensmittelwarnung.de des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit wurde am 20.03.2015 eine Warnung vor einer bestimmten Charge von getrocknetem Seetang wegen überhöhten Jodgehaltes eingestellt. Unter „Details“ steht, Zitat, als „Weitere Informationen: Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Asia Food Center Rhein-Main GmbH in 65824 Schwalbach getrockneten Seetang zurück. Grund für den Rückruf ist ein überhöhter Jodgehalt des Produktes. Der Verzahr von zu hohen Mengen an Jod kann zu Störunen der Schilddrüsenfunktion führen und Gesundheitsschäden hervorrufen.“ Zitat Ende.

Die genannte Firma hatte vorher

bereits in Form einer Zeitungsanzeige selber einen Rückruf dieses Produktes veröffentlicht, Überschrift: „Achtung!!! Rückrufaktion … Der Hersteller warnt ausdrücklich davor, die Ware auf Grund des stark erhöhten Jodgehaltes NICHT zu verzehren. Wir bitten Sie, die Ware umgehend zu uns zurückzubringen! Die Ware wird sofort aus dem Verkehr gezogen. Asia Food Center Rhein-Main GmbH, Katharina-Paulus-Str. 6, 65824 Schwalbach, Tel.: 06196/ 77 30 90.”

Die Höhe des als gesundheitsschädlich eingestuften Jodgehaltes wird in keiner der genannten Quellen angegeben, so daß ich wegen des genauen überhöhten Jodgehaltes bei der für weitere Informationen angegebenen eMail-Adresse „poststelle@umwelt.hessen.de nachfragte.

Von einer Beauftragten des Amtes für

Verbraucherschutz und Veterinärwesen des Main-Taunus-Kreises erhielt ich den Link http://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/01_Aufgaben/04_Schnellwarnsystem/01_aktuelle_rasff_meldungen/aktuelle_meldungen_node.html des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und den Hinweis, daß auf dieser Website unter „Meldungen im März … auf Seite 2 die erbetene Information“ zu finden sei.

Der überhöhte Jodgehalt beträgt demzufolge 33 mg Jod/kg.

Diese Jodmenge ist mehr als das Sechsfache der für Futtermittel in der EU seit 2006 erlaubten Jodmenge von 5 mg Jod/kg Futter. Bei 5mg Jod/kg Futter gelangen laut Laboruntersuchungen der FAL 1522 Mikrogramm in 1 Liter Milch. Diese Menge wiederum entspricht mehr als dem Siebenfachen der von der WHO als bereits gesundheitsgefährdend angegebenen Tageshöchstmenge von 200 Mikrogramm Jod.

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M. A., Trier, den 25.03.2015.