Startseite | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluß | Urheberrecht | 186 StGB und 187 StGB

Artikel

Wichtigste Jodartikel seit 1995

Seit 1995 hat die auch im benachbarten Ausland bekannte Jodkritikerin Dagmar Braunschweig-Pauli M.A. eine Vielzahl von z.T sehr umfangreichen Texten zur Jodproblematik und zu jodinduzierten Gesundheitsschäden geschrieben.
Viele davon sind in - in- und ausländischen - Fachzeitschriften als Sachartikel oder als Buchveröffentlichungen erschienen.
Die wichtigsten Artikel und Auszüge aus Buchkapiteln werden an dieser Stelle auf der Website der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken Betroffenen und Interessierten in alphabetischer Reihenfolge zur Kenntnis gebracht.

Antiallergika


Antiallergika mit jodhaltigen Hilfsstoffen

Sommerzeit ist Insektenzeit mit Insektenstichen

Jodallergiker – Achtung bei Antiallergika!!!

Jodallergiker sind jetzt in der Sommer- und Insektenzeit mit den häufigen Insektenstichen doppelt gefährdet, nämlich einmal durch eine mögliche allergische Reaktion auf einen Insektenstich, und dann zusätzlich möglicherweise durch das gegen diese allergische Reaktion verordnete Antiallergikum, wenn dieses jodhaltige Hilfsstoffe enthält.

Solche jodhaltigen Hilfsstoffe sind u.a.

der jodhaltige Lebensmittelfarbstoff „Erythrosin“
(E127) als möglicher Bestandteil von Kapselummantellungen, jodhaltige Laktose, weil aus der Milch von in Deutschland, Österreich und der Schweiz meist über das Futter jodierten Kühen gewonnen, und
jodhaltige Gelatine, wenn diese aus Knochen von Rindern gewonnen wird, die ebenfalls in Deutschland, Österreich und der Schweiz meist mit künstlich jodiertem Futter gefüttert werden.

Aktuelle Erfahrungen zeigen, daß diese Problematik der möglicherweise auch über den Futterweg jodierten Hilfsstoffe in Antiallergika und deren wahrscheinlichen negativen Wirkungen auf Jodallergiker bei Betroffenen und Herstellern kaum bekannt sind und demzufolge auch eher selten in Beipackzetteln genannt werden.

Im Namen der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken mache ich als ihre Sprecherin hiermit Jodallergiker und die Hersteller von Antiallergika auf diesen möglicherweise lebensgefährlichen, aber fast völlig unberücksichtigten Sachverhalt der in Antiallergika möglicherweise enthaltenen und aller Wahrscheinlichkeit nach über das Futter jodhaltigen Hilfsstoffe wie z.B. Laktose und Gelatine aufmerksam.

Zur Sicherheit von Jodallergikern sollten wegen dieses wahrscheinlichen und nicht zu kontrollierenden, lebensgefährlichen Jodeintrages grundsätzlich Hilfsstoffe aus tierischen Produkten oder Bestandteilen nicht in Antiallergika verwendet werden.

Dieser Artikel ging zeitglich nach vorherigem Telefonat mit der verantwortlichen Medizinerin an diejenige Pharmafirma, die dieses Antiallergikum herstellt und das Paul-ehrlich-Institut.

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Trier, den 06.08.2012
Sprecherin der deutschen SHG der Jodallergiker,
Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken

Brustkrebsrisiko

Brustkrebsrisiko durch Jodsalz und Schilddrüsenhormone

In der internationalen Nitrosaminforschung ist es seit fast 30 Jahren bekannt, daß Jod die Nitrosaminbildung um das 6-fache erhöht. Dieser Effekt wird noch gesteigert, wenn Jod im menschlichen Körper mit anderen Katalysatoren zusammen trifft, wie z.B. Thiozyanat, das im Speichel vorkommt, oder Chlorogensäure, die im Kaffee enthalten ist (s. Lathia, D./Kloepp, D.:
Einfluß von Nahrungsinhalts- und zusatzstoffen auf die Nitrosaminbildung unter physiologischen Bedingungen – ein kurzer Überblick. In: Ernährung (Nutrition) Bd. 11, Nr. 2, 1987)

Speziell das Brustkrebsrisiko scheint durch Jod, vor allem in Form von Jodsalz, deutlich erhöht zu werden. Susun S. Weed schreibt dazu in ihrem Buch: Brustgesundheit. Naturheilkundliche Prävention und Begleittherapien bei Brustkrebs, Orlanda-Verlag 1997, S. 49: „Wenn Erwachsene jedoch durch zusätzliche Jodzufuhr – wie z.B. Jodsalz – ihren Bedarf überschreiten, steigt auch ihr Brustkrebsrisiko.“

Schilddrüsenhormone, die z. Teil ja auch an Jod gebunden sind, führen ebenfalls zu einem deutlich erhöhten Brustkrebsrisiko. H. P. T. Ammon fügt deshalb im Kapitel „Hormone der Schilddrüse“ ein Sonderkapitel „Kanzerogenität“ ein: „Eine Studie an 5500 unter Schilddrüsenhormonbehandlung stehenden Patientinnen, bei denen eine Mammographie durchgeführt wurde, ergab, daß bei 635 Brustkrebs vorlag. Dies ist eine Rate von 12%. … Bei denen, die Schilddrüsenhormone über 15 Jahre bekommen hatten, lag die Krebsrate sogar bei 19,5% ...“ (s. H.P.T. Ammon: Arzneimittelneben- und wechselwirkungen. Ein Handbuch für Ärzte und Apotheker, Stuttgart 1991, S. 889).

Unter diesem Aspekt ist die gegenwärtige Schilddrüsentherapie, die großzügig Schilddrüsenhormone als Langzeittherapie einsetzt, kritisch zu beurteilen.

Gynäkologen berichten jedenfalls über ein rätselhaftes Ansteigen von Brustkrebs.

Als eine Art unbeabsichtigter Tierversuch stellt sich die Jodanreicherung von Vogelfutter dar. Laut Pressebericht (in: Trierischer Volksfreund, 11.2.2000) sterben bereits 30% aller Wellensittiche an Krebs.

Weitere wissenschaftliche Quellen für die krebserregende Wirkung von Jod in Lebens- und Futtermitteln finden sich genannt in:

D. Braunschweig-Pauli: Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod, Herbig Verlag München 2003/2006/2008!2010, S. 141ff.
D. Braunschweig-Pauli: Jod-Krank. Der Jahrhundertirrtum, 1. Aufl . Andechs 2000/ 3. Aktual. Aufl. Trier 2012, Kapitel 40: „Jod ist krebserregend“.
D. Braunschweig-Pauli: Krebskrank durch Jod, in: Balance 4/2000, s. Archiv www. Balance-online.de

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Journalistin/Sachbuchautorin, Trier, März 2000/2012

Hoher Milchjodgehalt

Milchjodgehalt höher als bisher errechnet

Erlaubter Jodhöchstgehalt von 5mg Jod/kg Futter führt sogar zu 1522 µgJod/ l Milch.

Die Jodmenge von 1380 µg Jod/l Milch, die ich im Jodvideo (Oktober 2011) nenne, basiert auf den wissenschaftlichen Untersuchungen der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig von 2006. Laut diesen Laboruntersuchungen führt ein Jodzusatz von 10 mg Jod/kg Futter zu 2760 Mikrogramm Jod pro Liter Milch (genaue Quellenangabe s. Jod-Lüge, S. 227, s. dazu auch meine „Jodrechnung“ auf meiner Website www.jod-kritik.de).
2005 hatte die WHO die im Tierfutter erlaubte Jodmenge halbiert, also auf 5 mg Jod/kg Futtermittel herabgesetzt, so daß dieser neue Jodzusatz nur noch zur Hälfte des oben errechneten Jodeintrages - 2760:2= - „nach Adam Riese“ also zu 1380 µg Jod in 1 Liter Milch hätte führen müssen.

Es stellt ich nun aber heraus, daß die bislang auf Grund dieser Laboruntersuchungen errechneten Jodmengen von 1380 µgJod/l Milch – ich hatte diese Jodmenge im Jodvideo ja in Form von 13 ¾ Jodtabletten veranschaulicht -
inzwischen weiter nach oben korrigiert werden müssen.

Nach neueren Untersuchungen (aus: „Neue Untersuchungen zur Beeinflussung des Milchjodgehaltes durch Joddosis, Jodantagonisten und Jodspezies in der Milchkuhration“ der Proff. K. Franke, H. Wagner, U.Meyer und G. Flachowsky auf der 43. Kulmbacher Woche vom 6.-7. Mai 2008, veranstaltet vom Max-Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, in: Kurzfassungen der Fachvorträge, S. 36/37) führte die Zugabe dieser Jodmenge „bei rapsfreier Ernährung“ zu einer durchschnittlichen Milchjodkonzentration von 1522µg/kg . Zitat aus der genannten Vortragsfassung: „Der Verzehr von einer Portion Milch pro Tag (0,2L) würde demzufolge bereits zu einer Aufnahme von ca. 300µg und somit zum Überschreiten des von der D-A-CH für den Menschen angegebenen Tagesbedarfes für Jod (180-200µg/d) führen. … Schlussfolgerungen Milch kann bei Jodsupplementation des Futters eine bedeutende Jodquelle für die Humanernährung darstellen. Allerdings bieten die hohen, bei dem futtermittelrechtlich erlaubten Höchstgehalt ermittelten Milchjodkonzentrationen Anlass zur erneuten Diskussion des Höchstgehaltes. …“ (a.a.O., S. 37)

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Sprecherin der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken, Trier, den 13.02.12

Impfproblematik

Impfproblematik – Allergien auslösende Wirk- und Hilfsstoffe

Der Ruf nach einer sogenannten "generellen Masernimpfung" mag manchen vielleicht verständlich erscheinen, nachdem es in letzter Zeit zu einer Häufung von Masernerkrankungen gekommen ist.

Aber wie bei allen sogenannten „generellen“ Medizinmaßnahmen, die ungefiltert, ohne Ansehen des einzelnen Menschen und seiner individuellen gesundheitlichen Beschaffenheit und unkontrolliert auf sämtliche Bürger angewendet werden – Beispiel: „generelle Jodsalzprophylaxe“ – liegen die Probleme im Detail.
Und in Wirklichkeit wäre auch die sogenannte „generelle Impfpflicht bei Masern“ eher geneigt, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben.

Seit es immer mehr Menschen gibt, die Allergien entwickelt haben bzw. im Laufe ihres Lebens möglicherweise noch tun werden, und die Anzahl der Allergien auslösenden Stoffe sich parallel dazu ebenfalls vermehrt, muß der Aspekt, daß sich unter den für Impfsera verwendeten Wirk-und Hilfsstoffen möglicherweise Allergien auslösende Stoffe befinden, grundsätzlich bei Impfungen berücksichtig werden.

Beispiel: Jodallergie

Menschen mit einer sogenannten „Jodallergie“ (der Begriff „Jodallergie“ wird in vielen medizinischen Fachveröffentlichungen für eine Sofortreaktion auf den Stoff Jod benutzt, wenn diese Sofortreaktion in ihrem lebensbedrohlichen Verlauf einem sogenannten anaphylaktischen Schock vergleichbar ist) müssen bei einer Impfung unbedingt darauf achten, daß das ihnen zu verabreichende Impfserum keinen Wirkstoff bzw. keinen Hilfsstoff enthält, der mit höchster Wahrscheinlichkeit nach jodhaltig ist: darunter fallen u.a. menschliche und tierische Eiweiße, die über jodierte Nahrung bzw. jodiertes Viehfutter jodhaltig sind bzw. deren Jodgehalt nicht auszuschließen ist.

Für Jodallergiker sind sämtliche Impfstoffe mit dergestalt möglicherweise „verkappten Jodzusätzen“ potentiell lebensgefährlich.

Lebenswichtig für alle Impfempfänger mit bestehenden Allergien bzw. mit der Neigung, Allergien zu entwickeln: Bei jeder Impfung muß vom Hersteller bzw. von dem die Impfung ausführenden Arzt garantiert werden, daß sich weder in den Wirkstoffen noch in einem der Hilfstoffe Substanzen befinden, auf die der Empfänger der Impfung möglicherweise allergisch reagiert.

Die beschriebene Notwendigkeit der lebensrettenden, deshalb medizinisch unabdingbaren! Differenzierung bei der Verabreichung von Impfstoffen zeigt, daß die Entwicklung unserer Lebensumstände einschließlich der in großen Teilen schadstoffbelasteten Entwicklung unserer Ernährung, eine sogenannte „generelle Impfpflicht“ praktisch überholt hat.

Impfungen im „alten Stil“ sind medizinisch tatsächlich nicht mehr zeitgemäß.

Außerdem entsprechen „generelle Impfungen“ einer Verletzung unseres Grundgesetzes.

Bei jeder sogenannten „generellen“ medizinischen Maßnahme, auch einer generellen Impfpflicht, handelt es sich um eine Verletzung des unantastbaren Grundgesetzes Art. 2, Abs.2: „Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“.
Dieses Grundrecht darf unter keinen denkbaren Umständen angetastet werden.

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Trier den 13. Juli 2013

Jod ist krebserregend

Krebsforschung: Jod erhöht die Nitrosaminbildung


Buchauszug aus „Jod-Krank. Der Jahrhundertirrtum“ von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., 3. Aktualisierte Auflage Trier, 2012, S. 210-222:

Kapitel 40 „Jod ist krebserregend“
Am Schlimmsten ist wohl das Zusammenwirken von Jod und Thiocyanat sowie Jod und Chlorogensäure, weil sie zusammen einen sehr starken synergistischen Effekt auf die Nitrosaminbildung im Körper haben.

Aber schon ganz alleine löst Jod eine sehr starke Nitrosierungsreaktion aus.

Nitrosamine zählen zu den stärksten krebserzeugenden Stoffen überhaupt.

Seit 1987 weiß man um die starke krebsfördernde Wirkung des Jodes, seitdem der Aufsatz „Einfluß von Nahrungsmittelinhalts- und zusatzstoffen auf die Nitrosaminbildung unter physiologischen Bedingungen - ein kurzer Überblick“ der Ernährungswissenschaftler Prof. Dr. D. Lathia und D. Kloep (a.a.O., S. 98-101) erschienen ist.
Einleitend informieren die beiden Ernährungswissenschaftler über den aktuellen Wissensstand der Krebsentstehung: „Internationale wissenschaftliche Untersuchungen haben bereits gezeigt, daß mehr als 40 Prozent der Organkrebse durch Fehl- und/oder Mangelernährung sowie durch Zufuhr karzinogener Substanzen entstehen. ... Die Ergebnisse der bisherigen umfangreichen Untersuchungen zeigten deutlich, daß die Nitrosamine in zahlreichen Organen selektiv Krebs erzeugen. ... So wirken einige Nahrungsmittelinhaltsstoffe wie Bromide, Jodide, Thiozyanate, Chlorogensäure, Polyphenole, Metallsalze usw. katalysierend auf die In-vivo-und In-vitro-Nitrosaminbildung.“ (a.a.O., S. 98)

In dem folgenden Kapitel „Nahrungsmittelinhaltstoffe als Katalysatoren“ berichten die Autoren von Forschungsarbeiten von „Boyland et al.(1971)“, die „die katalytische Wirkung einiger Anionen auf die Bildungsgeschwindigkeit der Nitrosamine“ untersuchten und dabei „die starke katalytische Wirkung von Halogeniden wie Bromid und Jodid sowie Pseudohalogenid Thiocyanat auf die Nitrosierungsreaktion“ feststellten.(a.a.O., S. 99)

Diese starke katalytische Wirkung von Halogeniden auf die Bildungsgeschwindigkeit der Nitrosamine veranschaulichen die Autoren in einer Tabelle, in der sie die Stoffe nach der Stärke ihres katalytischen Effektes mit 1-3 Kreuzen versehen: „Tabelle 1: Einfluß einiger Nahrungsmittel-und Getränkeinhaltsstoffe auf die Nitrosaminbildung“.
Jod steht darin an erster Stelle, und es hat den stärksten katalytischen Effekt auf die Nitrosaminbildung, der mit drei Kreuzen angegeben wird.
Ebenfalls drei Kreuze hat das an zweiter Stelle stehende Thiocyanat. Chlorogensäure, dessen etwas schwächere katalytische Wirkung mit nur noch zwei Kreuzen verzeichnet ist, steht an dritter Stelle.
Nummer vier und fünf sind Metallsalze und Polyphenole, deren schwächster katalytischer Effekt auf die Nitrosaminbildung nur noch mit einem Kreuz dargestellt wird.

In dem Kapitel „Synergistische Wirkung verschiedener Katalysatoren“ erklären die Autoren: „Da die Möglichkeit besteht, daß zwei Katalysatoren wie z. B. Jodid- und Thiocyanationen bzw. Chlorogensäure und Thiocyanationen gleichzeitig im Speichel oder im Magensaft durch übermäßigen Verzehr von jod-, jodhaltigen Nahrungsmitteln ... vorkommen und beide Katalysatoren in vivo einen synergistischen Einfluß auf die Nitrosaminbildung ausüben können, wurden von uns auch die synergistischen Wirkungen von Jodid und Thiocyanationen und Chlorogensäure und Thiocyanationen auf die In-vitro-NMNA-Bildung untersucht.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung (Tabelle 2) zeigen deutlich einen sehr starken synergistischen Effekt dieser beiden Kombinationen (Lathia&Rütten 1979; Lathia & Frenzen 1983).“ (a.a.O., S. 100)

Lathia und Kloep kommen zu folgendem Ergebnis in der abschließenden „Schlussfolgerung: ... Die Katalysatoren wie Thiocyanat, Jodid und Chlorogensäure können jeweils einzeln eine katalytische oder zu zweit eine synergistische Wirkung auf die Nitrosierung ausüben, wenn sie gleichzeitig mit Nitrit und sek. Amin im Magen vorkommen. Dadurch könnte der menschliche Körper erhöhter Krebserkrankung durch die Potentierung der Nitrosaminbildung ausgesetzt werden.“ (a.a.O., S. 101)

Diesen Erkenntnissen entsprechend müsste die Bevölkerung seit 1987 darüber informiert sein, daß Jod eine wissenschaftlich bewiesene starke krebsfördernde Wirkung hat.

Anstelle dieser Information trat die Jodkampagne in der Werbung in die Öffentlichkeit, der die flächendeckende Jodierung in der Praxis folgte.

Mir ist der Aufsatz der Professoren Lathia und Kloep im Februar 1999 zur Kenntnis gelangt, und ich schrieb daraufhin am 25. Februar 1999 „Krebs durch Jod“ als Nr. 22 meiner Artikelserie über Jodkrankheiten: „Für eine erfolgreiche Krebsprophylaxe ist es erforderlich, auf den übermäßigen Verzehr von jodhaltigen Nahrungsmitteln zu verzichten.“
Am Beispiel von Kaffee mit Sahne mache ich die Brisanz des synergistischen Effektes deutlich: „Ein ... steigernder Effekt wird noch erzielt, wenn zwei Katalysatoren zusammentreffen, z. B. Jod und Thiocyanat, das im Speichel vorkommt, oder Jod und Chlorogensäure, die im Kaffee enthalten ist. Das ist der Fall, wenn sich beispielsweise das Jod der jodierten Kaffeesahne mit der Chlorogensäure des Kaffees im Magen verbindet. Ein ganz harmloses Frühstück kann auf diese Weise zum hochwirksamen Krebscocktail werden. Wenn man sich also wirkungsvoll vor Krebs schützen will, sollte man auf jede Art jodierter Lebensmittel verzichten. Außerdem bedeuten diese Forschungsergebnisse, daß eine Krebsdiät nur bei absoluter Jodabstinenz erfolreich sein kann.“ (a.a.O.)

Um Einzelheiten erweitert erschien mein Jodkrebs- Artikel im Oktober 2000 unter dem Titel „Krebskrank durch Jod? Über den Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und der Aufnahme künstlich jodierter Lebensmittel“ in dem Gesundheitsmagazin Balance. (a.a.O., S. 38-39).

Ich faxte diesen Artikel an nahezu alle bundesdeutschen Zeitungen und Illustrierten. Außerdem an Radio- und Fernsehanstalten, Krankenkassen, Ärztekammern, Radiologen, an Chefärzte von Krebsstationen, und natürlich auch an das Bundesgesundheitsministerium.
Der Informationsdienst von „Deutsche Krebshilfe e.V.“ in Bonn faxte mir am 11. Juni auf mein Fax vom Februar folgende Antwort zu: „Sehr geehrte Frau Braunschweig-Pauli, vielen Dank für Ihr Fax vom 16.05.99 (Eingang). Wir haben Ihr Schreiben zur Kenntnis genommen und werden uns gerne mit dem Inhalt auseinandersetzen. Für Ihre weitere Arbeit wünschen wir Ihnen viel Erfolg. Mit freundlichen Grüßen...“

Von dieser Antwort war ich enttäuscht. Immerhin bedeuten diese Ergebnisse, dass man, wenn man sich wirkungsvoll vor Krebs schützen will, auf jede Art jodierter Lebensmittel verzichten sollte. Das zu wissen ist auch wichtig im Zusammenhang mit den im März 1999 in den Medien (s. Fränkischer Tag, 03.03.1999) verbreiteten Eckpunkten der neuen Gesundheitsreform, die u.a. folgendes vorsehen: „Das Recht der Patienten auf Information solle erstmals gesetzlich geregelt werden. Beispielsweise sollten die Krankenkassen ihre Versicherten im Fall von Schadenersatzansprüchen beraten.“ (a.a.O.)

Für alle – nicht mehr vermeidbaren! - jodinduzierten Erkrankungen, auch Krebserkrankungen, könnte meines Erachtens dieser Anspruch bestehen und müßte einklagbar sein. Deswegen schickte ich meinen Jodkrebsartikel und die wichtigsten Jodinfos einschließlich des Video-Mitschnittes der Brisant-Sendung „Krank durch Jod“ am 7. März 1999 an die damals neue Gesundheitsministerin Frau Andrea Fischer und schrieb, daß ich sehr froh darüber wäre, daß „das Recht des Patienten auf Information gesetzlich“ geregelt werden solle, denn „an Informationen darüber, was dem Patienten schadet, hat es nämlich in den letzten Jahren völlig gemangelt - im Interesse der flächendeckenden Jodierung, und zum gesundheitlichen Schaden der Bürger.
Man kann es nur als Skandal bezeichnen, daß, wie Sie an meinen Beilagen sehen, die starke Kanzerogenität des Jodes seit 1987 der Öffentlichkeit vollständig verschwiegen wird. Statt dessen wurden und werden die Bürger ausschließlich - und falsch! - informiert, Jod sei nur gesund, ohne Risiko...“

Wieder erhielt ich eine mich sehr enttäuschende Antwort vom Bundesministerium für Gesundheit, datiert vom 22. März 1999: „ ... Frau Bundesministerin Fischer hat mich gebeten, Ihnen zu antworten. ... Hinsichtlich der Frage, ob Jod cancerogen ist, weise ich darauf hin, daß vor der Zulassung von Kaliumjodat als Zusatz zu Speisesalz Prüfungen stattgefunden haben, die keinerlei Anhaltspunkte ergaben, daß dieser Zusatz krebsauslösend ist.“

1987 veröffentlichte Ron. E et al. im „Journal of the National Cancer Institute“ die Ergebnisse einer Studie über die Entstehung von Schilddrüsenkrebs: „A population-based case-control study of thyroid cancer.“ Im EU.L.E.N-Spiegel, dem Organ von „Wissenschaftlicher Informationsdienst des Europäischen Institutes für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E.) e.V.“ werden diese Forschungsergebnisse unter dem Titel „Krebs durch Vitamin D und Jod“ (in: Nummer 3, 24. April 1996, S. 5) folgendermaßen zusammengefaßt: „Für die Entstehung von Schilddrüsenkrebs“ erwiesen sich „als Risikofaktoren“ allerdings „die Radiotherapie von Hals und Kopf, gutartige Knoten, Kropf und eine familiäre Belastung mit Schilddrüsenkrebs.“ Offensichtlich spielt auch die Ernährung bei der Entstehung von Krebs eine wichtige Rolle. Zitat:
„Unter den Nahrungsfaktoren hatte die Einnahme von Vitamin-D-Supplementen (medulläres Carcinom) einen signifikanten Einfluß und der Verzehr von Meeresfrüchten (folliculäres Carcinom), die eine reichhaltige Jodquelle darstellen. Die Autoren stützen ihre Beobachtung mit einer anderen Studie, die ebenfalls eine erhöhte Jodzufuhr als Ursache für Schilddrüsenkrebs identifizierte.“ Interessant finde ich die Erklärung der Autoren, daß kropfförderndes Gemüse wie Kohl oder Brokkoli das Krebsrisiko senkt, weil es die Jodaufnahme der Schilddrüse blockiert. Der Artikel schließt mit dem Resumee:
„Anmerkung: Da Jodid die Bildung von Nitrosaminen katalysieren kann, ist es durchaus denkbar, daß eine erhöhte Jodaufnahme diverse Krebsarten fördert. Jodide, aber auch Bromide und Thiocyanate steigern in Konzentrationen, wie sie in Speichel und Magensaft vorliegen, die Nitrosaminbildung um das sechsfache. Synergistische Effekte zwischen Jodid und anderen Ionen können die Au
beute nochmals deutlich erhöhen. (Ernährung/Nutrition 1987/11S.98-101)“. (a.a.O., S. 5)

In Amerika ist die kanzerogene Wirkung des Jodes - auch via Jodsalz - längst bekannt und unbestritten. Susun S. Weed schreibt in ihrem 1997 erstmals in Deutschland publizierten und sehr lesenswerten Sachbuch „BrustGesundheit. Naturheilkundliche Prävention und Begleittherapien bei Brustkrebs“: „Wenn Erwachsene jedoch durch zusätzliche Jodzufuhr - wie z. B. Jodsalz - ihren Bedarf überschreiten, steigt auch ihr Brustkrebsrisiko.“ (a.a.O., S. 49)
Im bereits erwähnten Standardwerk von H. P.T. Ammon wird das Brustkrebsrisiko sogar in Zusammenhang mit der Langzeittherapie mit Schilddrüsenhormonen erwähnt auf Grund von Studien, nach denen Schilddrüsenhormone zu einem deutlich erhöhten Brustkrebsrisiko geführt hatten, was andere Studien später jedoch nicht mehr bestätigten. Im Kapitel „47. Hormone der Schilddrüse“ unter „Nebenwirkungen“ wird ein Sonderkapitel über „Kanzerogenität“ eingefügt: „Eine Studie an 5500 unter Schilddrüsenhormonbehandlung stehenden Patientinnen, bei denen eine Mammographie durchgeführt wurde, ergab, daß bei 635 Brustkrebs vorlag. ... Bei denen, die Schilddrüsenhormone über 15 Jahre bekommen hatten, lag die Krebsrate sogar bei 19,5%. Nach neueren Untersuchungen kann dieser Verdacht einer Kanzerogenität nicht aufrechterhalten werden.“ (a.a.O., S. 889)
Trotz des einschränkenden letzten Satzes sollte die gegenwärtige Schilddrüsentherapie, die großzügig Schilddrüsenhormone als Langzeittherapie einsetzt, vorsichtshalber kritisch gesehen werden. Und über Thyreostatika schreibt Ammon an anderer Stelle: „Wenn bei den Thiouracilen bisher auch keine direkte kanzerogene Wirkung beobachtet werden konnte, so sind sie doch imstande, über eine vermehrte TSH-Abgabe Schilddrüsenadenome auszulösen, die sekundär maligne entarten können.“ (a.a.O., S. 899).

Mein Informationsbrief vom 25. 11. 1999 an den Bundeskanzler über dieses erhöhte Brustkrebsrisiko durch Jod und Schilddrüsenhormontherapie wurde ebenfalls ablehnend beantwortet und gar als Frage mißverstanden. In einem vom 4. Januar 2000 datierten Schreiben erhielt ich auf erwähnten Brief an den Bundeskanzler eine Stellungnahme eines Sachbearbeiters des Bundesministeriums für Gesundheit, indem auch wieder mitgeteilt wird, „daß vor Zulassung von Kaliumjodat (als Zusatz zu Speisesalz) Prüfungen stattgefunden haben, die keinerlei Anhaltspunkte dafür ergaben, daß dieser Zusatz krebsauslösend ist.“ Und „daß auch endogen im Körper synthetisierte Schilddrüsenhormone obligatorisch jodhaltig sind und der externe Ersatz dieser Hormone, die sog. Substitutionstherapie, im Rahmen bestimmter medizinischer Indikationen, z. B. bei Schilddrüsenunterfunktion, lebensnotwendig ist.“

Wie oben ausgeführt, hat es aber doch Anhaltspunkte, sprich: wissenschaftliche Forschungsarbeiten z. B. von den Professoren Lathia und Kloep, über die Kanzerogenität des Jodes gegeben, aber man hat sie nicht zur Kenntnis genommen. Was ist nun mit denjenigen Jodkrebskranken, deren Krebs entweder durch die künstlichen Jodzusätze erst ausgelöst, oder deren bereits vorhandener, aber noch inaktiver Krebs durch die künstlichen Jodzusätze erst initialisiert und in seinem Wachstum beschleunigt wurde?

Mir sind einige solcher Krankheitsfälle bekannt, die auch als Jodkrebs diagnostiziert worden sind.

Eine Studie des Schweizer Schilddrüsenspezialisten und Jodbefürworters Prof. H. Bürgi et al. über die Kanzerogenität von Halogenen in dem englischsprachigen Organ Thyroid mit dem Titel „The Toxicology of Iodate: A Review of the Literature“ liefert in dem Kapitel „Carcinogenicity“ einen weiteren Beleg für die krebserregende Wirkung von Jod. Der Text ist englisch, weswegen ich die entsprechende Stelle hier ins Deutsche übersetzt wiedergebe: „Kanzerogenität. Jod ist niemals“ (!) „auf seine krebserregende Wirkung getestet worden, im Gegensatz zu Brom, was als Nierenkrebs erregend bekannt ist. ... Im Hinblick auf die strukturelle Analogie und die physiochemische Gleichheit zwischen Brom und Jod müssen wir seriöserweise in Betracht ziehen, dass Jod auch ein gewisses Krebsrisiko darstellt.“ (a.a.O., S. 453)

Noch vier Wochen nach dem Versand meines ersten Artikels war das Ergebnis der Reaktionen von Verantwortlichen und Medien mager und führten leider nicht zu der erhofften öffentlichen Aufmerksamkeit für dieses brisante, uns ja alle angehende Thema. Aber fast ein halbes Jahr später erschien am 14. Juli 1999 in „Goldenes Blatt“ unter der Rubrik Ratgeber Gesundheit endlich doch ein erhoffter Bericht über dieses Thema von Markus Weber: „Krebs durch Jod? Ein Spurenelement unter neuem Verdacht.“ Professor Dr. Kurt Zänker, Krebs-Spezialist an der Universität Witten/Herdecke, der für diesen Artikel interviewt worden war meinte, daß es in Deutschland keinen einzigen belegten Jodkrebsfall gäbe, gab aber die Möglichkeit einer Nitrosaminbildung mit Jod im Magen zu. Zänker: „Jod alleine erzeugt auf keinen Fall Krebs. Richtig ist, daß es im Magen an chemischen Prozessen beteiligt sein kann, aus denen krebserregende Stoffe entstehen. ...“ (a.a.O., S. 28)

Und Krebs durch Jod bleibt im Gespräch.

Auf dem mehrfach erwähnten „14. Wiesbadener Schilddrüsengespräch“ im Februar 1996 kamen in der Diskussion über den Vortrag von Prof. Dr. Lothar-Andreas Hotze zur „Radiojodtherapie der durch Jodmangel entstandenen funktionellen Autonomie – ein heißes Eisen. Substitution und Rezidivprophylaxe nach Strumaresektion bzw. nach Radiojodtherapie“ auch Karzinome zur Sprache. Prof. Dr. med. Robert A. Wahl, Frankfurt, erwähnte folgendes: „In Japan haben etwa 25% der Bevölkerung altersunabhängig kleine papilläre Mikrokarzinome, ... In Skandinavien fand sich eine Inzidenz von etwa 6%. In unserer Bevölkerung ist bei älteren Menschen mit einer Inzidenz von 2-3% papillären Mikrokarzinomen als Zufallsbefund auszugehen.“ Soweit Prof. Wahl. (a.a.O., S. 82)

Japan ist auch das Land mit dem höchsten natürlichen Jodvorkommen der Welt. In Skandinavien wird, soviel ich weiß, nicht zwangsjodiert, weil die Bevölkerung sich dem staatlichen Jodzwang wirkungsvoll entzogen hat. Aber der dennoch höhere Jodverzehr – über Fischgerichte? - führt zu der höheren Schilddrüsenkrebsrate in Skandinavien. Deutschland, das sogenannte Jodmangelgebiet, hatte aber auch, was ich nicht für einen Nachteil halte, früher die niedrigste Rate von Schilddrüsenkrebserkrankungen.
Nach Beginn der totalen Jodierung ist nun auch bei uns die Schilddrüsenkrebsinzidenz steigend.
Wie bei den anderen Schilddrüsenerkrankungen sind auch bei Schilddrüsenkrebs wieder die Frauen benachteiligt.

Prof. Dr. Derwahl, Berlin, referiert in seinem Vortrag „Einfluß von Östrogenen auf das Wachstum von Schilddrüsenknoten und –tumoren“ auf dem „19. Wiesbadener Schilddrüsengespräch“ 2001 über diesen geschlechtsspezifischen Unterschied: Es ist seit langem bekannt, daß Schilddrüsenknoten, -adenome und –karzinome bei Frauen häufiger sind als bei Männern, (Mack, W. et al. 1998). ... Die Inzidenz benigner Schilddrüsenknoten steigt laut epidemiologischen Studien mit der Anzahl der Schwangerschaften (Glinoer, D. et al. 1991).“ (a.a.O., S. 64)

Es steigen bei uns allerdings auch andere Krebserkrankungen, für die man keine bislang als krebsauslösend anerkannten Faktoren finden kann: z. B. bekommen Menschen, die nie einen Sonnenbrand hatten, Hautkrebs, und Nichtraucher Lungenkrebs.

Aufschlussreich unter dem Aspekt der Viehjodierung sind neuere Ergebnisse, denen zufolge hoher Milchkonsum für Prostata-Krebs verantwortlich gemacht wird. Unter der Überschrift „Hoher Milchkonsum kann Prostata-Krebs bei Männern fördern“ in „Umwelt&Gesundheit“ 1/2006, werden Studienergebnisse, die im Dezember 2005 im „Journal fo the National Cancer Institute“ erschienen sind (a.a.O.) referiert. Sie besagen, daß Männer ihr Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, um 30 Prozent erhöhen, wenn sie „häufig Milchprodukte konsumieren,...“. Schon bei drei verschiedenen Milchprodukten von ca. 400 Gramm Milch, bestehend aus Milch oder Jodghurt, Käse, Butter und Eis, erhöhe sich „das Risiko für Prostatakrebs um neun Prozent.“ (a.a.O.,S. 5) Die Forscher führen dieses Phänomen auf die hohen Kalziummengen zurück, die „im Körper die Bildung von Vitamin D unterdrücken – ein Stoff, der Prostatakrebs wirksam vorbeugt.“ (a.a.O.)

Ich vermute dagegen, daß die extrem hohen Jodmengen in Milchprodukten die Hauptursache für das erhöhte Prostatakrebs-Risiko ist. Bei einem bei uns bis 2006 erlaubten Jodzusatz in Viehfutter von 10 mg Jod/Kg Futter befinden sich, wie an anderer Stelle bereits genannt, in 1 000 Gramm Milchprodukten allein 2760 Mikrogramm Jod. In nur 400 Gramm Milchprodukten befanden sich in dem für die Laboruntersuchungen relvanten Zeitraum immer noch ca. 1104 Mikrogramm Jod. Wir erinnern uns: die WHO hält eine tägliche Jodaufnahme von 200 Mikrogramm bereits für grenzwertig, um eine jodinduzierte Hyperthyreose zu entwickeln. Die Jodmenge in nur drei Milchprodukten entspricht also nahezu dem 6-fachen der kritischen Tagesmenge an Jod. Und man verzehrt täglich ja mehr als drei Milchprodukte.

Der österreichische Spezialist für ganzheitliche Krebstherapien, Dr. med. Thomas Kroiss, geht als Grundlage für die Gesundheit von einer natürlichen, unverfälschten Ernährung aus, zu der auch gehört, daß Lebensmittel nicht künstlich verändert oder angereichert werden und schreibt in seinem Ratgeber „Heilungschancen bei Krebs. Wegweiser im Krankheitsfall“: „... daß natürliche Nahrung gesund erhält, während von der Natur nicht vorgesehene Nahrung Krankheit fördert. Bei einer natürlichen Ernährung muß auch beachtet werden, daß heute in der Nahrung künstliche Überdosierungen erzeugt werden, wie etwa bei Natrium (Kochsalz) oder Jod (jodiertes Salz, auch in vielen Lebensmitteln) oder Fluor für die Zähne. Es wurde beispielsweise gefunden, daß Jod in der künstlichen Überdosierung krebsfördernd ist, weil es „die Nitrosaminbildung um mindestens das Sechsfache erhöht. Jod führt infolge dazu, daß die Entstehung von Krebs – an jedem Organ – begünstigt und ein bereits bestehender Tumor in seinem Wachstum gefördert wird. Es gibt bereits Krebsstationen, die ihren Patienten als Krebsdiät eine unjodierte Kost empfehlen.“ (Zitat aus Dagmar Braunschweig-Pauli: „Die Jod-Lüge“, zum Stichwort „Krebs“.)“(a.a.O., S. 86f.)
In dem genannten Kapitel Krebs meines Jodlexikons „Die Jod-Lüge“ sind die mir bis März 2006 bekannt gewordenen Ergebnisse über Krebs und Jod zusammengefasst (a.a.O., S. 141ff.).

Nach den Erfahrungen von Jodkrebskranken kommt der Jodkrebs „aus heiterem Himmel“, meist ohne vorhergehende Warnsymptome und die Erstdiagnose stellt in vielen Fällen fest, daß es sich bereits um einen inoperablen Tumor in der Endphase handelt. Die Chemotherapie hat dann eventuell nur palliativen Charakter. (…)

Als Hoffnungsschimmer für Allergiker empfinde ich folgende Notiz über japanische Forschungsergebnisse: „Allergiker haben seltener Krebs“, wonach sich in der Haut von Allergikern, vor allem von solchen mit z. B. allergischen Hautausschlägen, immunstärkende Gewebshormone befinden, die gegen Krebs schützen. „Wer Allergiker ist, bekommt nach den Erkenntnissen der japanischen Wissenschaftler seltener Krebs als andere.“ (in: „die aktuelle“, 3. Januar 2000).

*Krebsprophylaxe und Zwangsjodierung sind unvereinbar*


Literatur

I. Bücher, Lexika und Aufsatzsammlungen
Ammon, Hermann P.T.
(Hrsg.): Arzneimittelneben- und Wechselwirkungen. 3Stuttgart 1991.
Braunschweig-Pauli, Dagmar/Dr. Heinrich Pauli: Grundinformation der Deutschen Selbsthilfegruppe der Jodallergiker, Morbus Basedow und Hyperthyreosekranken, 1. Aufl. Trier, 1995/96, 4. Aktualisierte Neuauflage Trier 2012
Braunschweig-Pauli, Dagmar: Jod-Krank, der Jahrhundertirrtum, Andechs 2000/Trier 2007, 2012.
Dies.: Krankmacher Jod. Bad Schönborn 2002.
Dieselbe: Die Jod-Lüge. Das Märchen vom gesunden Jod, München 2003, 5. akt. Neuauflage 2010.
Dieselbe: Basisartikel JOD. Basisinformationen zur „generellen Jodsalzprophylaxe“, Trier 2008, 4. Aktual. Neuauflage Trier 2012.
Dieselbe: Kochen und Einkaufen ohne Jodzusätze. Ein Rezept- und Einkaufsbuch für Jodempfindliche und Gesundheitsbewußte, Trier 2009, 2. Aktual. Neuauflage Trier 2012. Mit einem Vorwort des Berliner Schilddrüsenspezialisten Professor Dr. med Jürgen Hengstmann und einem Geleitwort von Frank Rösner, Schatzmeister der FDP in Garmisch-Partenkirchen.
Dieselbe: Die Jodartikel-Sammlung. Artikel über spezielle jodinduzierte Erkrankungen, Trier 2011.
Dieselbe: 38 Heilsteine für ein gesundes Leben, Herbig-Verlag München 2005, 2. Aktual. Auflage 2007.
Dieselbe: Die Heilkraft des Knoblauchs, Herbig-Verlag München, 2010.
Bruker, Dr. med. M.O. / Gutjahr, I. : Störungen der Schilddrüse - Was man über die Schilddrüse wissen sollte - Störungen, Ursachen, Heilbehandlung, Warnung vor jodiertem Salz, Lahnstein 1996. (Dazu: D. Braunschweig-Pauli: „Ist Jod wirklich für jeden gut?“, Rez. in: Fränkischer Sonntag, Jg.51, Nr.43, 1996)
Bürgerliches Gesetzbuch, 50. Überarbeitete Auflage, Stand: 29. November 2001, Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2002.
Bundesministerium für Gesundheit und Umweltschutz (Ö) (Hrsg.), Wiss. Beratung: o. Univ.- Prof. Dr. Peter Deetjen/o. Univ.- Prof. Dr. Robert Günther, Red.: Univ.- Doz. Dr. Wolfgang Marktl, Handbuch der natürlichen Heilmittel Österreichs, Bohmann Verlag 1985.
Carper, J.: Wundermedizin Nahrung (= Food, your miracle medicin, dt.), 5Düsseldorf 1997.
Derwahl, K.-M./ Hotze, L.-A. (Hrsg.): Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse und anderer Organe, Referate des 18. und 19. Wiesbadener Schilddrüsengespräches 2000, 2001, Berlin 2001.
Dieselben: Leitlinien-basierte Schilddrüsentherapie, Referate des 20. Wiesbadener Schilddrüsengespräches 2002, Berlin 2002.
Fuchs, R.: Functional Food - Medikamente in Lebensmitteln, Chancen und Risiken, Berlin 1999.
Großklaus, R. / Somogyi, A. (Hrsg.): Notwendigkeit der Jodsalzprophylaxe, München 1994 (= bga Schriften 3/94).
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949.
Haubold, H.
: Der Kropf, eine Mangelerkrankung. Schriftenreihe über Mangelkrankheiten, Heft 4, 1955.
Hehrmann, R. : Schilddrüsenerkrankungen, 2Stuttgart 1995.
Henning Berlin GmbH (Hrsg.): Schilddrüse - Pionierarbeiten aus eineinhalb Jahrhunderten, Berlin 1987.
Hopfenzitz, P. : GU Kompaß „Minderalstoffe“, 2München 1996.
Kindhäuser, U.: Strafgesetzbuch. Lehr- und Praxiskommentar, 2Baden-Baden 2005.
Köhrle, J. (Hrsg) : Mineralstoffe und Spurenelemente. Molekularbiologie – Interaktion mit dem Hormonsystem Analytik. 12. Jahrestagung der Gesellschaft für Mineralstoffe und Spurenelemente, Würzburg 1996, In: Schriftenreihe der Gesellschaft für Mineralstoffe und Spurenelemente e.V., Stuttgart 1998.
Kroiss, Dr. med. Th.: Heilungschancen bei Krebs. Wegweiser im Krankheitsfall, Herbig Gesundheitsratgeber, München 2004.
Langbein, K./Martin, H-P-/Weiss, H.: Bittere Pillen - Nutzen und Risiken der Arzneimittel, 72Berlin 1999.
Leeser,O./Krug, E./Stübler, M: Lehrbuch der Homöopathie, Bd. II, Mineralische Arzneistoffe, Ulm 1961
Lewin, L.: Gifte und Vergiftungen: Lehrbuch der Toxikologie, 6. Auflage, Heidelberg 1992.
Lohmann, M.: Lexikon der Normalwerte. 2Augsburg 1998.
Lottermoser, Dr. med. H.: Die Schilddrüse als Krankheitsursache, Bruno Wilkens Verlag, Hannover o.J.
Merck KGaA (Hrsg.): Die Schilddrüse - Ausgewählte Referate der Jahre 1992-1995, Darmstadt 1995.
Pfannenstiel, P. / Saller, B.: Schilddrüsenkrankheiten - Diagnose und Therapie 2Berlin 1996.
Pfannenstiel, P. / Schwarz, W. : Nichts Gutes im Schilde - Krankheiten der Schilddrüse, 5Stuttgart 1994.
Pfannenstiel, P. / Hotze, L.-A. (Hrsg.): Neue und vergessene Aspekte der Therapie von Jodmangelstrumen, Verhandlungsbericht des 14. Wiesbadener Schilddrüsengesprächs, Februar 1996, Frankfurt 1996.
Pieroth, B./Schlink, B.: Grundrechte. Staatsrecht II, 20. neubearbeitete Auflage, Heidelberg 2004.
Pollmer, U. et al.: Prost Mahlzeit! - Krank durch gesunde Ernährung, 10Köln 1996.
Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch, 255. Auflage, Berlin, 256. Auflage, Berlin 1990, 257. Auflage, Berlin 1994, 258. Auflage, Berlin 1998, 259. Auflage, Berlin 2002.
Rieger, Dr. med. B.: Die Schilddrüse. Balance für Körpter und Seele. München 2007.
Roche Lexikon Medizin, 5München 2003.
Rote Liste 1999: Arzneimittelverzeichnis des Bundesverbandes der BPI, des Verbandes VFA, des Bundesfachverbandes BAH, u.d. Verbandes VAP, Aulendorf 1999.
Schwabe, U./ Paffrath, D.(Hrsg.): Arzneiverordnungs-Report 2004, Springer-Verlag 2004, S. 1153
Stauffer, K./ Schlegel, Dr. med. M.(Bearb.): Klinische homöopathische Arzneimittellehre, 13. unverändert. Aufl., Stuttgart 1998.
Weed, S.: BrustGesundheit. Naturheilkundliche Prävention und Begleittherapien bei Brustkrebs, Berlin 1997.
Wirth, W. et al.: Toxikologie: für Ärzte, Naturwissenschaftler u. Apotheker, 3. neubearbeit. Aufl. Stuttgart, 1981.

II. Wissenschaftliche Arbeiten/Aufsätze/ Gesetze/ Amtliche und öffentliche Bekanntmachungen
Amtsblatt d. Europäischen Union:
Verordnung (EG) Nr. 1459/ 2005 Der Kommission vom 8. September 2005 zur Änderung der Bedingungen für die Zulassung einer Reihe von zur Gruppe der Spurenelemente zählenden Futtermittelzusatzstoffen, L 233/8.
Bauch, K.: Folgen des Jodmangels aus internistischer Sicht, In: R. Großklaus / A. Somogyi (Hrsg.): Notwendigkeit der Jodsalzprophylaxe, München 1994 (= bga Schriften 3/94), S.28-35.
Basedow, K. von: Exophthalmos durch Hyperthrophie des Zellgewebes in der Augenhöhle, In: Wochenschrift für die gesammte Heilkunde, 13, (1840), S,197-204 sowie 14, (1840), S.220-228 (Reprint in: Schilddrüse. Pionierarbeiten aus eineinhalb Jahrhunderten, Henning Berlin 1987 , S.39-55.
Bahn, R.S. / Heufelder, A.E.: Pathogenesis of Grave's ophthalmopathy, In: New english Journal of medicine, 3329 (1993), 1468-1475. Deutsche Zusammenfassung in: Merck KGaA (Hrsg.): Die Schilddrüse. Ausgewählte Referate der Jahre 1992-1995, Darmstadt 1995, S. 196-197.
Bundesumweltamt: Jahresbericht des Bundesumweltamtes für 1994, S.197.
Bundesumweltamt (Hrsg.): Deutschland – ein Jodmangelgebiet wird vom Bundesumweltamt in Zweifel gezogen, in: Jahresbericht des Bundesumweltamtes für 1994, S. 197.
Bürgi, H. et.al: The Toxicology of iodate: A Review of the Literature, in: Thyroid, Vol.11, No.5, 2001, Mary Ann Liebert, Inc., S. 449-456.
Deutsche Forschungsgemeinschaft(Hrsg): Lebensmittel und Gesundheit. Sammlung der Beschlüsse, Stellungnahmen und Verlautbarungen aus den Jahren 1984 bis 1996, zusammengestellt von Karl Joachim Netter und Juliane E. Bueld-Kleiner, herausgegeben von der Senatskommission zur Beurteilung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Lebensmitteln, SKLM, Mitteilgung 3, S. 62.
Deutscher Presserat: Publizistische Grundsätze (Pressecodex). Richtlinien für die publizistische Arbeit nach Empfehlungen des Deutschen Presserates in Zusammenarbeit mit den Presseverbänden, Bonn, 12. Dezember 1973, Fassung vom 20 Juni 2001.
Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E.) e.V. (Hrsg): Krebs durch Vitamin D und Jod, in: EU.L.E.N-Spiegel, Nr. 3, 24. April 1996, S. 5.
Fink, M.: „Bessere Jodversorgung durch Milch“, in: Informationsdienst Wissenschaft, Pressemitteilung Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), 09. 03. 2006.
Flachowsky, G.: Einflußmöglichkeiten der Tierernährung auf Inhaltsstoffe und Qualität von Lebensmitteln tierischer Herkunft, in: Verbraucherdienst 43, 1998, S.388-392.
Gao, X. et al.: Prospective studies of dairy product and calcium intakes and prostate cancer risk. J Natl Cancer Inst. 97 23 (2005) 1768-77), zitiert in: Umwelt & Gesundheit, 1/2006, S. 5.
Giftnotruf Nürnberg: Toxizität von Jod/Kaliumjodid und Natriumjodid, Version 04.01. /28.01. 96 und 22.10.99.
Hampel, R.: Jodidurie bei Schulkindern in Deutschland 1999 im Normbereich, in: Endocrinologie, Heidelberg 2001.
Hampel, Rainer/Zöllner, Helmut: Zur Jodversorgung und Belastung mit strumigenen Noxen in Deutschland. Eine aktuelle Übersicht, in: Ernährungs-Umschau 51 (2004), Heft 4, S. 132-137)
Hashimoto, H.: Zur Kenntnis der lymphomatösen Veränderung der Schilddrüse (Struma lymphomatosa), in: Archiv für klinische Chirurgie 97, 219 (1912), Nachdruck in: Schilddrüse-Pionierarbeiten aus eineinhalb Jahrhunderten, Henning Berlin, 1987, S. 151-181.
Hauser, P. u.a.
: Attention deficit-hyperactvity disorder in people with generalized resistance to thyroid hormone, in: New english Journal of medicine, 328, 1993, 14:997-1101, referiert in: Merck KGaA (Hrsg.): Die Schilddrüse. Ausgewählte Referate 1992-1995, Darmstadt 1995, S.310-311.
Landespressegesetz Rheinland Pfalz: Landesgesetz über die Presse vom 14. Juni 1965 (GVBI. 1965, S. 107), zuletzt geändert durch Gesetz vom 8. Mai 2002.
Lathia, D. /Kloep, D.: Einfluß von Nahrungsmittelinhalts- und Zusatzstoffen auf die Nitrosaminbildung unter physiologischen Bedingungen - ein kurzer Überblick, in: Ernährung/Nutrition Vol. 11 Nr.2 1987, S.98-101.
Mann, K. : Jodinduzierte Hyperthyreose unter Berücksichtigung des Morbus Basedow, in: R. Großklaus /A. Somogyi, bga Schriften 3/94 S.50-54.
Merk, H.F.: Jodallergien bzw. jodinduzierte Hautveränderungen im Zusammenhang mit jodiertem Salz? In: R. Großklaus/ A. Somogyi (Hrsg.) Notwendigkeit der Jodsalzprophylaxe, bga Schriften 3/94, S.55.
Pickardt, C.R. : Jodinduzierte Hyperthyreose unter Berücksichtigung der Autonomie der Schilddrüse, in: R. Großklaus/ A. Somogyi, bga Schriften 3/94, S.46-49.
Pfannenstiel, P.: Interview: Thyreotoxische Krise in: Sonderdruck aus top medizin 10/96: 42-43, Copyright: pmi Verlagsgruppe GmbH, August-Schanz-Str. 8/III, 60433 Frankfurt/Main.´
Reisch,M. et al.: Zur Jodrückgewinnung aus Krankenhausabwässern, in: GWF Wasser-Abwasser, 144 (2003) Nr. 5, S. 359-364.
Robert-Koch-Institut(Hrsg.): G.Wiesner/E.Bittner: Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Der Lebensverlängerungsprozeß in Deutschland, Berlin 2001/02.
Robert-Koch-Institut(Hrsg.): Dr. rer. nat. H.-U. Melchert et al.: Schilddrüsenhormone und Schilddrüsenmedikamente bei Probanden in den Nationalen Gesundheitssurveys, in: Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Berlin 2002.
Scriba, P.C./Pickardt, C.R.: Jodprophylaxe in Deutschland. Gibt es ein Risiko?, in: Sonderdruck „Deutsches Ärzteblatt- Ärztliche Mitteilungen“, 92. Jg. (1995), Heft. 21, S. 1529-1531.
Sülflohn, K. (Berab.): Das geltende Futtermittelrecht mit Typenliste für Einzel- und Mischfuttermittel – Stand November 2002-, in: Grüne Broschüre 2003, S. 151.
Ullrich, Konrad: Die rechtswidrige deutsche „Jodprophylaxe“. Bericht über einen aktuellen Skandal, unter Artikel: www.jod-kritik.de Ders. : Wie uns künstlich Jod eingeflößt wird und sich der Staat an dieser Grundrechtsverletzung beteiligt, unter Artikel: www.jod-kritik.de

III. Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften/Flugblätter/Prospekte/Websites
Ärzte Zeitung:
Nicht nur Kontrastmittel, auch Salben enthalten oft viel Jod, 29. 03. 2004.
Ärztliche Praxis: Schilddrüse fein – Hoden klein. Wenn die Jodierung in die Hose geht, März 2000.
AOK (Hrsg.): Die Schilddrüse. Mit Jod im Lot, in: infothek spezial bei: WDV Wirtschaftsdienst Gesell. f. Medien und Kommunikation mbH&Co.OHG, Frankfurt a.M., Dezember 1994.
Amersham Healthcare (Anzeige): THERACAP131TM, in: Kölner Universitäts-Journal, 3/1997.
Arbeitskreis Jodmangel (Hrsg): http://www.jodmangel. de/ intern/index.php
Becker, Stefan: Klebriger Trost, in: Öko-Test. Magazin für Gesundheit und Umwelt, Heft 8, August 1999, S. 36-41.
Börnsen, R.: Meine Frau mußte sterben, weil der Hausarzt sich irrte. In: Auf einen Blick, Nr.9, 1999, S.10
Braunschweig-Pauli, Dagmar: Die Auswirkungen der Jodierung, in: Ernährungs-Rundbrief, Arbeitskreis für Ernährungsforschung, Bad Vilbel, 1. Quartal 1999.
Braunschweig-Pauli, Dagmar: Warnung notwendig, in: Trierischer Volksfreund, 30. 09 1995.
Dies./ Pauli, Dr. H.: Was wir noch essen können. Leitfaden einer von künstlichen Jodzusätzen freien Ernährung, Trier, 1995/1996.
Braunschweig-Pauli, D.: Depressionen durch Jod, in: Natur&Heilen, 3/2000.
Dies.: Krebskrank durch Jod?, in: Balance, 4/2000.
Dies.: Lichtallergie durch Jod?, in: Balance, 4/2001.
Dies.: Jod in der Schwangerschaft, eine Gefahr für das ungeborene Leben, in: Balance, 4/2001.
Dies.: Impotent durch Jod?, in: Balance, 2/2002.
Dies.: Krank durch Jod. Der Jahrhundertirrtum, in: Natur& Heilen, 8/2002.
Dies.: Jod als Gesundheitsrisiko, in: Natürlich, CH-Aarau, 4/2001.
Dies.: Flächendeckende Jodierung in Deutschland, in: Patientenforum Homöopathie, 1/2002.
Dies. Jod in der Suppe. Die Zwangsjodierung unserer Lebensmittel ist ein Paradebeispiel für gesund-heitsschädigende Kartellbildung, in: WechselWirkung und Zukünfte, 4/2002.
Dies.: Akne, Depressionen, Krebs und Schilddrüsen-Erkrankungen durch Jod? Jodprophylaxe kann fatale Folgen für die Gesundheit haben, in: Weg zur Gesundheit, 5/2002.
Dies.: Rinder-Tuberkulose durch jodiertes Viehfutter, in: Impuls. Ein Forum für Impfproblematik und neue Wege in Gesundheit, Medizin und Gesellschaft, CH-Littau, 4/2002.
Dies.: Jodinduzierte Herzerkrankungen, in: Patientenforum Homöopathie, 3/2003.
Bruker, Dr. M.O./Ilse Gutjahr: Warnung vor jodiertem Salz, in: Der Gesundheitsberater, 4/96, S. 6-10.
ChemComm Leuna GmbH: Spezialchemie, www.infraleuna.de/deutsch/invest/inv_14.htm
Die aktuelle: Allergiker haben seltener Krebs, 03.01.2000.
Eggers, I.: Warum nur musste ich durch die Hölle gehen? Fehl-Diagnose mit schlimmen Folgen: Schilddrüsenkranke Patientin landet in Psychiatrie; Streß als großer Verwirr-Faktor. Wenn Morbus Basedow nicht erkannt wird: Symptome ähneln psychischen Erkrankungen, und: Die heimliche Volkskrankheit? Schilddrüsenprobleme: Warum sie oft nicht erkannt werden und Patienten leiden müssen, in: Kreiszeitung Nordheide, Elbe & Geest vom 31. Januar 2004.
Eiden, U.: Jod in Salzlecksteinen – Gefahr für Menschen, in: Jagd + Jäger, Februar 1999.
Ev. Kirchengemeinde Trier (Hrsg.): Jodfreies Brot, in: Gemeindebrief, Februar 2002.
Fränkischer Tag: Protest gegen Zwangsjodierung, 16. 09. 1995.
Ders.: Mediziner beklagen „Radio-Jod-Tourismus“, 04.07.1998.
Ders.: Allergien: Viele wissen nichts davon, 16. 10. 1998.
Ders.: Schwarze Schafe in Pharmaindustrie?, 21.12.1998.
Ders.: Jodaufnahme nicht immer nur positiv, 13. März 2002.
Geisen, Th.: Wo gibt es Lebensmittel ohne Jodsalz?, in: Trierischer Volksfreund, 28. 02. 1996.
Gesellschaft für Gesundheitsberatung e.V.: Flugblatt: Jodiertes Salz – ein Gesundheitsrisiko!, Taunusblick 1, 56112 Lahnstein/Rhein.
Grether, Th. : Künstliches Jod im Essen fordert Opfer, in: Pultipp, Das Schweizer Gesundheitsmagazin, 4/2002.
Grether, Th. : Ärzte warnen; Wir essen viel zu viel Jod!, in: Pulstipp. Das Schweizer Gesundheitsmagazin, 5/2002
Knieriemen, H.: Jodierung – der Jahrhundertirrtum?, in: Natürlich, 10/2000.
Ders.: Jod ... und der Mensch kann verblöden, in: Natürlich, CH-Aarau, 4/2001.
Köhler, Dr. med. P: Ergänzung notwendig, in: Medizin 22, 1995.
Kreiner, W.: Bäcker und Metzger als Mediziner, in: Fränkischer Sonntag, 7. Oktober 2000.
Merck KGaA (Hrsg.): „Merck“-Blatt für Patienten. Jodhaltige Präparate/Mittel, Darmstadt o.J.
Müller, R. : Die Schweizer - ein Volk von Jodlern, in: Neue Luzerner Zeitung, August 1996.
Nakos (Hrsg.): Jodallergie in Grüne Adressen, Berlin 2000/2001, S, 37.
Naturarzt:Jodierte Lebensmittel:Gefahr oder Schutz?,8/2002., S. 24f.
Niemann, H.: Alte Menschen leiden häufig an Depressionen, in: Frankfurter Rundschau, 27. 02. 1999.
Pelka, J.: Tausendmal recycelt und immer wie neu - Troisdorfer Unternehmen entwickelte Verfahren, um Jod wiederaufzubereiten - Weltweit einzigartig, in: Bonner Stadtanzeiger, 12. November 1996.
Pfannenstiel, P. : Die Schilddrüse - eines der wichtigsten Organe des Körpers. In: Ders. (Hrsg.) Doctor's Letter 2, Frankfurt 1993.
Pollmer, U. : Mit einem Bein im Gefängnis in: Eulenspiegel, hrsg. von U. Pollmer u.a. Nummer 3, 24. April 1996, Seite 1-7.
Pollmer, U.: Überflüssig wie ein Kropf: Jod im Salz. In: Natur, Februar 196, Seite 70-71.
Schrot&Korn: Schädigt Jodsalz die Zeugungsfähigkeit?, Mai 2000.
Schuchardt, B.: Achtung - Gefahr für Zuckerkranke!, in: Das Goldene Blatt, Juli 1998, S. 26.
Schmidt, C.M.: Hilfe für Hansi: Chemische Keule, in: Trierischer Volksfreund, 11.02. 2000.
Selbsthilfewegweiser 2007. Herausgeber: Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle e.V. Trier – SEKIS, Christophstraße 1, 54290 Trier.
Taterka, Dr. med. W: Antikörper nach Jodsubstitution, in: selecta, 27, 8. Juli 1985.
Tina: Akne: Auch eine Jod-Allergie kann die Ursache sein, Nr. 27, 26.06. 1997.
Trierischer Volksfreund: Hilfe!, Anzeige, 22.01.1996.
Ders.: Warnung vor zuviel Jod, 05. 02. 1996.
Ders.: Diese Bäcker in der Not..., Anzeige, 12. 02. 1996.
Ders.: Anzeige (20./21. 04 1996) der Bezirksärztekammer Trier: Einladung. Öffentliches Diskussionsforum „Jodiertes Speisesalz. Termin: Mittwoch, 24. April 1996, 17.15 Uhr (bis ca. 19.30 Uhr).
Ders.: Gefährliche Salz-Leuchten, 7. Januar 1999.
Weber, M. : Wie gesund ist Jod wirklich?, in: Das Goldene Blatt 37, 1998, S.24.
Weber, M. : Braucht Ihre Schilddrüse mehr Jod?, in: Journal f.d.Frau, 11/2001, S. 88-91.
Weser-Kurier: Allergische Reaktionen durch Zusatzstoffe,16.01. 1997.
Ders.: Mediziner warnen vor Zunahme von Allergien, 12.02. 04.
Yahoo!Schlagzeilen: Mediziner: Jodaufnahme nicht nur positiv, 12. März 2002.
IV.

DVD: „Zwangsjodierung in Deutschland“. Infofilm Oktober 2011 (zu sehen auf der Startseite von www.jod-kritik.de )
Mit Prof. Dr. med. Jürgen Hengstmann (Telefoninterview), Schilddrüsenspezialist, Berlin; Mona Laudam, Fachanwältin für Medizinrecht, Würzburg; Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Journalistin, Autorin von Jodsachbüchern und Gründerin der Deutschen SHG für Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken, Trier.
Dauer: 10 min. 15 sek./ Videoproduktion: Jo Jonietz, www.gapa-tv.de/
Kontakt: www.jod-kritik.de"

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A. 2012.



Kostenfalle Jodsalzprophylaxe

Kostenfalle Jodsalzprophylaxe
Jetzt ist es endlich soweit: die Jodsalzprophylaxe entläßt ihre Kinder*, indem die jodinduzierten Krankheitskosten nicht mehr zu finanzieren sind und anfangen, Krankenkassen in den finanziellen Ruin zu treiben.

Wen wundert das, wenn infolge der Zwangsjodierung fast sämtlicher Lebensmittel seit über 20 Jahren z.B. die allein jodinduzierte Autoimmunerkrankung Morbus Hashimoto - vorher kaum in Deutschland auftretend - durch die Jodierung aber inzwischen auf über 10 Millionen Betroffene (ohne die sehr hoch eingeschätzte Dunkelziffer!) in Deutschland** angestiegen ist? Diagnostik und Behandlung dieser chronischen Erkrankung der Schilddrüse sind sehr kostenintensiv, weil Hashimoto oft erst spät erkannt wird und der richtigen Diagnose meist eine jahrelange ebenfalls kostenintensive Ursachensuche vorausgeht.
Das ist die schlechte Nachricht für alle Krankenkassen.

Die gute Nachricht für alle Krankenkassen: Bei dieser höchst kostenintensiven, lebenslangen Erkrankung kann nach Auskunft von Schilddrüsenspezialisten allein durch Verzicht auf künstliche Jodzusätze in Lebensmitteln bei über 62% der Erkrankten wieder eine normale Stoffwechsellage erreicht werden. Und bereits nach relativ kurzer Zeit der konsequenten 0-Kosten verursachenden Jodabstinenz zeigen sich bereits erste Anzeichen von gesundheitlicher Besserung, die sich stetig, ebenfalls ohne für die Krankenkassen Kosten zu verursachen, fortsetzt.
Dies ist nur ein Beispiel von vielen, denn dieses Spielchen der Kostenersparnis kann mit allen anderen jodinduzierten bzw. durch Jod verschlechterten und sehr kostenintensiven Erkrankungen fortgesetzt werden wie beispielsweise Morbus Basedow, Morbus Hashimoto, Über- und Unterfunktion, Heiße und Kalten Knoten, Schilddrüsenkrebs, Jodallergie, Krebs an allen Organen, jodinduzierten Herzerkrankungen, Diabetes, Depressionen, Angst- und Panikattacken, Alzheimer, ADHS, Osteoporose, Unfruchtbarkeit, jodinduzierte Fehlgeburten und Impotenz, deren Bezahlung nun die Krankenkassen ruinieren.

Jod satt macht alles platt! Zuerst die Gesundheit von Millionen, nun die Krankenkassen, die diese Gesundheitsschädigungen nicht mehr bezahlen können.

*Frei nach Wolfgang Leonhards Bestseller „Die Revolution entläßt ihre Kinder.“ **Laut „Planet Wissen“, WDR-Sendung vom 6.2.09.

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Trier, den 15. Juni 2010

Unjodiert - neuer Qualitätsbegriff


„Unjodiert“
Neuer Qualitätsbegriff etabliert sich

Neue Deklaration „unjodiert“ kennzeichnet Wandel im Bewußtsein von Lebensmittelproduzenten und Verbrauchern

Steigende Zahlen von Schilddrüsen- und anderen jodinduzierten Erkrankungen (z.B. Morbus Basedow und Morbus Hashimoto, Kalte und Heiße Knoten in der Schilddrüse, Schilddrüsenkrebs, Herzrhythmusstörungen, allergische Reaktionen, Nervosität und Schlafstörungen, Angst- und Panikattacken, Hyperaktivität und Depressionen in allen Altersgruppen und Impotenz), die kritische Verbraucher – nach eigenen gründlichen Recherchen und auch infolge der Aufklärung durch ihren Arzt völlig zurecht - auf die künstliche Jodierung fast sämtlicher Lebensmittel zurückführen, und die zu einem veränderten Kaufverhalten hin zu ausländischen Lebensmitteln geführt haben, sorgen inzwischen für einen erkennbaren, dem eindeutigen Kaufverhalten geschuldeten Wandel im Bewußtsein von Lebensmittelproduzenten.

"Unjodiert“ ist angesagt, weil immer mehr Verbraucher bei Lebensmittelproduzenten nach nicht künstlich jodierten Lebensmitteln fragen, und "unjodiert"heißt deshalb auch der neue Qualitätsbegriff, der jetzt immer öfter auf Inhaltsdeklarationen von Lebensmitteln in Verbindung mit Salz als „unjodiertes Meersalz“ und „unjodiertes Speisesalz“, u.a. bei abgepacktem Brot oder auf Käseverpackungen, erscheint.

Immer mehr Verbraucher ist es bewußt geworden, daß ihre meist gravierenden Gesundheitsprobleme durch die künstlich jodierten Lebensmittel ausgelöst worden sind, weshalb sie die als „jodiert“ deklarierten Produkte als für sie ungesund meiden.

Immer öfter und von immer mehr Verbrauchern wird nach „unjodierten“ Produkten gesucht.
Denn immer mehr Verbraucher wissen es allmählich, daß die meisten der jodinduzierten Erkrankungen nur dann erfolgreich therapiert werden können, wenn man die die Krankheit verursachenden bzw. die Krankheit verschlimmernden künstlichen Jodzusätze in Lebensmitteln meidet.

Auf diese Weise ist bereits schon vor Jahren eine Art „Milchtourismus“ ins benachbarte Ausland wie Frankreich, Luxemburg und Polen, aber auch über den Kanal nach England (um unjodierte Babynahrung zu kaufen) entstanden, seitdem sich die hohe Jodierung von Viehfutter in Deutschland und ihr zufolge ein hoher Jodeintrag in Milch (5mg Jod/pro kg Futter = 1522 µg pro L Milch/Milchprodukt) herumgesprochen hat.

Nun reagieren deutsche, aber auch österreichische Lebensmittelproduzenten auf die wachsende Nachfrage nach unjodierten Produkten, indem sie vermehrt unjodierte Lebensmittel in Verkehr bringen, um nicht noch mehr ihrer Kunden an nichtjodierende ausländische Lebensmittelproduzenten zu verlieren.
Es stimmt tatsächlich: eine „Abstimmung mit dem Einkaufskorb“ kann erfolgreich sein.

Copyright by Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., Sprecherin der Deutschen SHG der Jodallergiker, Morbus Basedow- und Hyperthyreosekranken, Trier, Fronleichnam 2013