Startseite | Kontakt | Impressum | Haftungsausschluß | Urheberrecht | 186 StGB und 187 StGB
Sie sind hier: Startseite

Urheberrecht

Urheberrecht

Urheberrecht
Grundwissen zum Urheberrecht*

Im Internet und auch in gedruckten Texten werden immer häufiger Teile von Dagmar Braunschweig-Paulis urheberrechtlich geschützten Werken (Artikel, Informationen für die Deutsche SHG der Jodallergiker, Bücher, Vorträge und Website-Beiträge zur sogenannten „Jodsalzprophylaxe“) bzw. ihr geistiges Eigentum, nämlich die Viehfutterjodierung auch im Biobereich mit allen ihren Folgen als erste seit 1995 für die Allgemeinheit in populären Veröffentlichungen zugänglich gemacht zu haben, verwendet, ohne daß sie als deren Urheberin genannt wird.

Hiermit werden alle Benutzer der Texte - die im Netz stehen oder in Printmedien veröffentlicht sind - von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A. darauf hingewiesen, daß mit der namentlich nicht kenntlich gemachten Verwendung von Zitaten aus ihrenTexten, mit der eigenmächtigen Umformulierung ihrer Texte und mit der Verwendung der erstmals von ihr veröffentlichten Recherchen (z.B. über die heimliche Viehfutterjodierung und ihre Weiterungen) ohne Hinweis auf sie als Urheberin ihr Recht als Urheberin verletzt wird.
„§11 Allgemeines. Das Urheberrecht schützt den Urheber in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werkes….“(s. Hillig, a,a,O., S. 11)

Zu Zitaten aus ihren Texten, die aber nicht als von ihr stammend gekennzeichnet sind, wird auf das Urheberrechtsgesetz „§13 Anerkennung der Urheberschaft. Der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Er kann bestimmen, ob das Werk mit einer Urheberschaft zu versehen und welche Bezeichnung zu verwenden ist.“ verwiesen (s. Hellig, a.a.O., S. 12).

Zu Umformulierungen mehr oder weniger großer Textpassagen aus ihren Büchern, Vorträgen, Artikeln etc. verweise ich auf das Urheberrechtsgesetz „§23 Bearbeitungen und Umgestaltungen. Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden….“ (s. Hillig, a.a.O, S. 15)
Beispiel: Dagmar Braunschweig-Paulis Recherchen zur Viehfutterjodierung mit allen ihren Details – z.B.. „verdeckte bzw. versteckte Jodfallen“, auch im Biobereich, und die Jodverseuchung des Bodens durch jodierten Biodung etc. – werden oft aus ihren Texten, in denen darüber erstmals veröffentlich worden ist, übernommen und z.T. umgestaltet, ohne daß sie als Urheberin dieser Recherchen und die Quellen, denen sie entnommen sind, genannt wird.

Alle Nutzer der Texte von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., die zwar aus ihren Texten zitiert bzw. ihre Texte umformuliert oder ihre Recherchen fast identisch übernommen haben, Dagmar Braunschweig-Pauli M.A. aber als Urheberin nicht genannt haben, sind hiermit aufgefordert, in ihren Texten die Urheberschaft von Dagmar Braunschweig-Pauli M.A. kenntlich zu machen und die fehlenden Literaturhinweise etc. hinzuzufügen, aus denen sie Zitate bzw. Textteile übernommen oder Textteile umformuliert haben.

Literatur: Urheber-und Verlagsrecht, Hrsg. Hans-Peter Hillig, dtv, München 2010.

Copyright Dagmar Braunschweig-Pauli M.A., 14.12.2011